Donnerstag, 21. August 2014

Diesjährige Paprika und Chili

Mein Ziel dieses Jahr war es, früher und mehr Paprika ernten zu können. Letztes Jahr hatte ich schon ein paar neue Sorten ausprobiert, mit recht unterschiedlichen Ergebnissen. Daher kamen dieses Jahr nochmal ein paar Sorten dazu.

Zudem hab ich das erste Mal die Königsblüte ausgebrochen. Das bedeutet, dass man die erste Blüte die eine Pflanze bildet entfernt. 
Man kann oft lesen, dass die Pflanze die meiste Energie in das Ausbilden dieser ersten Blüte legt, bzw. in das Ausreifen der Frucht und dann weniger folgende Blüten bildet. Wenn man somit nun die erste Blüte ausbricht, soll sie die Energie eher in viele folgende Blüten stecken.
Bisher konnte das nicht bewiesen werden und die Meinungen und Erfahrungen gehen sehr weit auseinander.

Ich bin mit der Ernte bisher mehr als zufrieden! Ob das nun an den Sorten oder am ausbrechen der Königsblüte liegt, lässt sich nur schwer sagen. Daher werde ich das Ausbrechen nächstes Jahr nochmal testen.

Die letzten Jahre hatte ich Paprika und Chili fast immer im Gewächshaus angebaut. Letztes Jahr hatte ich dann mehr Pflanzen als ins Gewächshaus passen und hab die Übrigen in Eimer gepflanzt und zu meinen Tomaten an die wettergeschütze Hauswand gestellt. Diese Pflanzen entwickelten sich besser und produzierten mehr Früchte als die im Gewächshaus. Deshalb hab ich dieses Jahr alle Pflanzen in Eimern an der Hauswand stehen.
Von Anfang wuchsen sie wie verrückt, hab ich so noch nie erlebt und sind am dauerblühen. So früh wie dieses Jahr konnte ich noch nie eine Paprika ernten, was uns sehr gefreut hat, denn wir legen sie gerne gefüllt auf den Grill.

Nun aber zu den Sorten:

Bunte Zwerge

Eine kleine, runde Paprika die ich bei Dreschflegen entdeckt habe. "Bunte" Zwerge weil jede Pflanze eine andere Farbe haben kann. Also die abreifenden Früchte. Ich hab 2 Pflanzen, eine reift rot ab, die andere braun. Da die Paprika so klein sind, bildet die Pflanze sehr, sehr viele Früchte, die auch sehr schnell abreifen!
Sie ist im Verhältnis eher fleischig und lässt sich wunderbar füllen.
Diese Paprika werde ich auf jeden Fall wieder anbauen!



Piment d'Espelette

Die Espelette gehören inzwischen zur jährlich angebauten Sorte. Lecker aromatisch, nicht zu scharf, werden sie getrocknet um zu würzen oder gefüllt gegrillt zum Beispiel. Dieses Jahr hatte ich mir wieder frisches Saatgut besorgt (ich komme noch immer nicht dazu selbst Samen zu trocknen und zuvor dafür zu sorgen, dass in die Blüte keine Pollen einer anderen Paprika kommen) und darin müssen Samen entweder einer Mischung oder einer anderen Sorte sein. Bei 2 von 5 Pflanzen sehen die Früchte leicht anders aus als gewohnt und sind um einiges schärfer. Das war eine Überraschung als ich in diese mit Frischkäse gefüllte Espelette biss. Hui, das hat ordentlich gebrannt. =D

Demnächst geht es dann ans trocknen der großen Erntemenge! =)









Frühzauber

Eine Sorte die ich bei Dreschflegel entdeckte. Soll früh abreifen und tolle mittelgroße Früchte bilden. Tolle, perfekt große und lecker schmeckende Früchte bildet sie, aber das früh abreifen kann ich nicht bestätigen. Sie war ehrlich gesagt eine der letzten "normalen" Paprika. Der Ertrag ist nun auch nicht das was ich mir vorstelle. Pro Pflanze im Durchschnitt 4 Früchte. Da ich noch Saatgut habe, bekommt der Frühzauber nächstes Jahr nochmal eine Chance. =)












Hot Portugal

Schärfegrad 6-8 von 10. 
Wieder angebaut weil ich noch Samen hatte. Den Ertrag fand ich letztes Jahr besser. Zum pur oder gefüllt essen sind die wenigen Schoten doch etwas scharf. Letztes Jahr landete doch recht viel davon im Ajvar, was sehr würzig, aber lecker wurde. Diese Sorte brauch ich aber nicht unbedingt nochmal.







Jalapeno

Jalapeno sind einfach toll! Grün schmecken sie schon wunderbar. Reif, bzw. rot werden sie erst spät, zumindest das 2te Jahr in Folge bei mir. Auch die Sorte "Early Jalapeno" war nicht früher als die Anderen. Das macht aber nichts. Ich freu mich auf die Massen an Jalapeno die an den 3 Pflanzen hängen. Im Herbst essen wir dann einfach ständig Jalapeno und alle Anderen werden eingefroren.












Mini Paprika Orange

Vor Jahren hatte meine Oma mal diese Sorte gekauft. Das Besondere daran: mittelgroße, dünnwandige, orange abreifende Früchte die wenig Kerne beinhalten. Zum Füllen auf jeden Fall genial. Die letzten Jahre hab ich immer die Samen aus den Früchten getrocknet und im folgenden Jahr wieder angebaut. Paprika und Chili mischen sich sehr schnell und leicht und man hat keinen sortenreines Saatgut mehr. Das merke ich nun dieses Jahr. Die Paprika haben eine andere, leicht größere Form, die Pflanze bleibt mickrig und hat bisher 4 Paprika gebildet!? Mal schauen ob meine Oma noch besseres Saatgut hat. Die Farbe orange zur Abwechslung in meinen bunten Paprika zu haben wäre toll.






Piri Piri

Lange schon wollte ich Piri Piri anbauen. Irgendwie hatte ich es nie geschafft an Saatgut zu kommen. Toll an den Piri's fand ich immer, dass sie einmal ordentlich scharf sind und lange, dünne Früchte bilden. Perfekt um auch mal Chili's einzulegen. Die Pflanze wuchs erst sehr, sehr langsam. Bei allen anderen Pflanzen konnte ich die Königsblüte schon ausbrechen bevor ich alle Mitte Mai raus in die Eimer gepflanzt habe. Nicht die Piri Piri. Die kam erst langsam in Schwung als sie dann draußen war. Und wie sie in Schwung kam! Riesige Büsche mit Massen an Früchten. Toll! Das gibt eine Ernte! Und dann geht es ans Experimentieren um einiges davon einzulegen.


Sibirischer Hauspaprika

Über diese Chili hab ich letztes Jahr schon geschwärmt. Damals stand die Pflanze im Hochbeet und wurde immer wieder von Schnecken gefressen. Trotzdem hatte ich am Ende des Sommer Massen an Chilis.
Dieses Jahr hab ich sie auch in einen Eimer gepflanzt. Sie wurde zu einem kleinen kompakten Busch mit vielen, vielen Früchten. So toll! Sie sind recht scharf und klein. Lassen sich also wunderbar trocknen und/oder einfrieren.
Diese Chili bleibt auf jeden Fall im Progamm.











Sweet Banana

Eine dünnwandige Paprika die ich auch letztes Jahr schon hatte. Auch dieses Jahr hat sie mich nicht sonderlich überzeugt. Die 5 zu sehenden Früchte sind auch schon alle die es zu ernten gibt.











Sweet Chocolate

Sehr, sehr tolle Paprika, dickwandig, die braun abreift und lecker, eher süßlich schmeckt. Die Pflanze produziert sehr viele Blüten und Früchte, die auch schon sehr zeitig abreifen.
Diese Sorte wird auf jeden Fall wieder angebaut. 


Topgirl

Diese Paprika baue ich schon seit einigen Jahren an. Sie ist rund, bleibt eher mittelgroß, ist aber richtig saftig und und lecker. Sie reif rot ab und den Ertrag find ich auch ganz gut. Bisher hatte ich immer Glück mit dem Samen trocknen. Bisher sind keine Pollen einer anderen Paprika in der Blüte gelandet. =)








Mittwoch, 20. August 2014

12'tel Blick August '14

Der August.
Endlich scheint die Sonne wieder häufiger.
Wir hatten nun wochenlang ein hin und her zwischen Regen, Sturm, Gewitter und Sonne.
Was hat sich in meinem Blickwinkel geändert?

Die Feige wächst unglaublich schnell. Inzwischen sind schon 4 Bilder im Bild. =D
Die Melisse rechts vor der Kräuterschnecke bildet inzwischen einen ordentlichen Busch! Durch sie und den Busch links kann man kaum die anderen Kräuter noch sehen. Eigentlich blüht da noch wunderschön das Bohnenkraut, auf das die Bienen total stehen. Daneben, also hinter der Melisse der Thymian.
Ganz oben in der Mitte der Kräuterschnecke ist der Eukalyptus. Ich glaube fast, den sollte ich mal zurück schneiden. Nur wann macht man das? Eher im Herbst, oder Frühling?



Ganz rechts ist nun der Topinambur ins Bild gewachsen. Es sollte nicht mehr lange dauern bis er blüht.
Der Nektarinenbaum links im Bild ist inzwischen komplett abgeerntet. Sehr reiche und leckere Ernte dieses Jahr! Vom kleinen Apfelbaum in der Mitte des Bildes kann man inzwischen den einen oder anderen Apfel ernten. Sehr früh dieses Jahr.

Wie man an der blauen Plane sehen kann, ging es mit unserer Baustelle noch immer nicht vorwärts. So langsam wird es echt dringend, der Herbst kommt und damit auch der Winter. Theoretisch können wir erst Holz sägen, wenn die Baustelle beendet ist. Vielleicht müssen wir irgendwie anders planen. Bisher hab ich allerdings beim besten Willen keine Ahnung wie. Schauen wir mal, wie es kommt. =)

Sonntag, 17. August 2014

Himbeer Crumble Tarte

Beeren-Rezepte gibt's bei mir eher wenig bis gar keine.
Das liegt daran, dass wir jeden Abend alle geernteten Beeren essen. Ein zuviel an Erdbeere, Himbeeren und Brombeeren gibt es einfach nicht. ;-)

Die letzten Wochen waren allerdings so verregnet, dass man die frisch geernteten Himbeeren nicht mal einen Tag aufbewahren konnte.
Es kommt natürlich immer mal wieder vor, dass wir abends unterwegs sind, so dass das erste Mal Himbeeren in der Gefriertruhe landeten.

Diese Chance hab ich genutzt und diese im Februar entdeckte und gespeicherte Crumble Tarte gebacken. Wenn ich mich recht erinnere stammt das Rezept aus der Lecker Bakery, die ich, wie ich gestehen muss, bisher weder von innen, noch von aussen gesehen habe.

Toll an dem Rezept finde ich, dass es sehr, sehr einfach und mega schnell gemacht ist. Allerdings find ich die Tarte sehr süß. Zwei Personen können davon dann doch mehr als einen Tag essen. ;-)

Himbeer Crumble Tarte

Rechteckige Tarteform
Butter und Semmelbrösel zum Einfetten und Bestäuben der Form
150g Butter, geschmolzen
225g Mehl
100g selbstgemachten Vanille-Zucker
1 Prise Salz
75g gehackte Haselnüsse
225 g tiefgekühlte Himbeeren
Puderzucker zum Bestäuben

Tarteform mit der Butter einfetten und mit Semmelbrösel bestäuben. 
Aus Mehl, Vanillezucker, Salz und Butter einen Streuselteig kneten. Entweder von Hand oder mit dem Knethacken, entweder vom Handrührgerät oder der Küchenmaschine.
3/4 des Teiges in die Form geben, am Boden festdrücken und einen Rand formen.
Dann zuerst die Hälfte der Haselnusskerne auf dem Boden verteilen, anschließend die Himbeeren auf dem Boden verteilen.
Die zweite Hälfte der Haselnüsse unter die restlichen Streusel kneten und über die Himbeeren geben.
Bei 180°C Umluft etwa 35 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Samstag, 16. August 2014

Diesjährige Tomaten

Auch dieses Jahr möchte ich wieder meine Tomaten vorstellen. 
Ich selbst lese in anderen Blogs sehr gerne Beschreibungen und Erfahrungen mit bestimmten Sorten. Dabei sprechen mit manche so sehr an, dass ich im Frühjahr auf die Suche nach Samen gehe und durchweg gute Erfahrungen damit mache.
Wer die Bilder der Tomaten genauer betrachten möchte: Einfach draufklicken. =)

Aunt Ruby's German Green

Große grüne, unterschiedlich stark gerippte Fleischtomate, die beim abreifen eine leicht gelblich-orangene Färbung bekommt. Irgendwo hab ich gelesen, dass die Früchte bis zu 200-300g schwer werden. Naja, meine waren alle um die 500g schwer. Mal etwas drüber mal etwas drunter. Die Pflanzen werden etwa 2m groß und produzieren mehr Tomaten als ich erwartet hätte. 

Sie eigent sich wunderbar um Soßen zu kochen, wen grünliche Tomatensoßen nicht stören. Ich find's toll. ;-) Sie schmeckt auch sehr gut und aromatisch.
Eine Tomate reicht völlig um einen Tomatensalat zu machen. =D 

Diese Sorte wird auf jeden Fall ins jährliche Sortiment aufgenommen!






Berner Rose

Dieses Jahr hat es funktioniert!
Letztes Jahr war einfach ein schlechtes Tomatenjahr! Ich bin beruhigt, dass es nicht am Saatgut lag. Die Pflanze ist dabei viele Früchte zu produzieren, die in einem schönen rosarot reifen. Die Früchte sind eher glatt als gerippt und groß. Allerdings nicht so groß wie z.B. Aunt Ruby's German Green.
Sie schmecken sehr, sehr lecker und lassen sich sehr, sehr gut zu Soße kochen. Allerdings hatte ich bei ein paar wenigen Früchten Probleme mit der Blütenendfäule. Aber kaum der Rede wert im Gegensatz zu anderen Früchten. Inzwischen weiß ich immerhin, wie ich der Blütenendfäule vorbeugen kann, dazu wollte ich eigentlich auch noch einen Post schreiben.
Die Berner Rose werde ich auch nächstes Jahr wieder anbauen.

Black Cherry

Nach wie vor meine Lieblingstomate. Viel muss ich dazu glaub nicht sagen. Eine sehr wuchsfreudige, etwas größere Cocktailtomate, die lange Rispen mit vielen Tomaten produziert und sehr robust ist. Da sie auch sehr gerne Seitentriebe produziert, sollte man immer gut schauen und ausgeizen. Die Pflanze wird locker viel größer als 2m. Die Tomaten schmecken pur gegessen sehr lecker, lassen sich wunderbar trocknen und auch verarbeiten.






Flame Hillybilly

Kleine Pflänzchen bekam ich letztes Jahr von einer Freundin geschenkt. Einmal begeisterte mich die Farbe, das Muster und die Form der Tomate, zum anderen war diese Sorte im schlechten letztjährigen Tomatensommer eine der Robustesten! So hab ich dann Saatgut getrocknet und diese Sorte dieses Jahr wieder angebaut. Nun hängt die Pflanze voll mit Massen an Tomaten! Die Früchte sind mittelgroße Fleischtomaten, mit ungewöhnlich "saftarmem" Fruchtgehäuse. Die unreifen Früchte sind hellgrün mit dunkelgrünen Streifen und reifen über orange zu rot mit hellroten Streifen ab.




Green Sausage

Dieses Jahr hab ich von Anfang daran gedacht, dass die Green Sausage eine Buschtomate ist und habe keine Seitentriebe ausgegeizt, wie letztes Jahr. =D
Das dankt die Pflanze mit vielen, vielen Trieben und noch mehr Tomaten. Dummerweiße stehen die Pflanzen in einem Topf im Rasen. Jede Nacht machen sich die Schnecken darüber her, wobei sich der Schaden erstaunlich in Grenzen hält. Die Früchte sind lang und schmal, wachsen grün gestreift und reifen gelblich ab. Dieses Jahr macht sie gar keine Probleme mit der Blütenendfäule, trotzdem denke ich, dass ich sie nicht mehr anbauen werde, wenn mir mal das Saatgut ausgeht.



Green Zebra

Im Frühjahr hab ich mir frisches Saatgut besorgt, nachdem ich letztes Jahr seltsame Pflanzen, als auch seltsam geformte Tomaten hatte. =D Ich kann tatsächlich einen großen Unterschied erkennen. Die diesjährigen Pflanzen bilden viel mehr Früchte, die recht einheitlich rund sind. Die Green Zebra ist keine Fleisch- als auch keine Cocktailtomate. Wie nennt man diese Größe eigentlich, die so zwischen den anderen liegt? Die Green Zebra ist hellgrün mit dunkelgrünen Streifen und bekommt eine gelbliche Färbung wenn sie abreift. Allerdings ist sie eine her spät reifende Sorte. Bisher konnte ich noch keine Tomate ernten. In Hinblick auf die Erntemenge macht das aber gar nichts, denn an der Pflanze hängen so viele Tomaten! Diese Sorte bleibt auf jeden Fall im Programm. 



Indigo Rose

Eine blaue Tomate wollte ich schon immer! Das Saatgut hab ich mit Holger getauscht. Er bekam von mir die Stripped Turkish... oder war es doch Flame Hillybilly?!?
Die Pflanze wird auch etwa 2m groß, bildet lange Rispen mit vielen Früchten. Die sonnenzugewandte Seite wird sehr dunkel, wie ich finde eher schwarz, denn blau. Die andere Seite ist erst grün und reift rot ab. Die Tomaten sind etwas größer als Cocktailtomaten und reifen eher spät. Ich find sie sehr lecker und werde sie nächstes Jahr auf jeden Fall wieder anbauen.





Mammoth German Gold

Auch eine Tomatensorte die ich mir aufgrund einer Beschreibung in einem Blog zugelegt habe. Auch diese Sorte überzeugt völlig und wird nächstes Jahr wieder angebaut. Die Pflanze wird etwa gute 2m groß und produziert wirklich große, flachrunde, stark gerippte Tomaten die orange-rot abreifen.





Ochsenherz, orange

Letztes Jahr irgendwie ein Reinfall, auf Grund des Sommers. Dieses Jahr erinnern mich die Früchte schon eher an Ochsenherztomaten. Besonders groß sind die Tomaten zwar nicht, aber die orangene Farbe ist wirklich schön. Wenn das Saatgut aus ist, werd ich sie nicht wieder anbauen und stattdessen neue Sorten ausprobieren. ;-)





Reisetomate

Das Saatgut für diese Tomate hab ich mit einer Freundin getauscht. Viel hatte ich schon gehört und gelesen davon. Eigentlich wollte ich sie nicht anbauen, aber die Neugierde war doch größer. Die Pflanze wird etwa 2m groß und bildet einige mittelgroße, rote, sehr stark gerippte Tomaten. So stark gerippt, dass man tatsächlich Stücke davon abbrechen kann, ohne dass die Tomate stark beschädigt wird. Interessant! Auf jeden Fall. Da ich unterwegs allerdings seltener Tomaten dabei habe, bzw. wenn, dann komplett esse, weiß ich noch nicht, ob ich sie noch einmal anbaue.









San Marzano

Auch die San Marzano sieht dieses Jahr besser aus als im letzten. Trotzdem hat sie große Probleme mit der Blütenendfäule, was an meiner Anbaumethode liegt (im Eimer, unter einem Dachvorsprung, gegossen mit Regenwasser). Die Pflanze wird auch etwa 2m groß, die Früchte sind mittelgroß, eher schmal und länglich. Sie enthält viel Fleisch und eher weniger Saft, was sie so beliebt macht um Soßen zu kochen. Wenn mein Saatgut aufgebraucht ist, fliegt sie aber raus, auch wenn sie sehr lecker schmeckt, aber meine Anbaumethode werde ich nicht ändern und zum Soße kochen nehm ich sehr gern meine Fleischtomaten. 






Schwarze Russische

Dieses Jahr gibt es Bilder! Letztes Jahr konnte ich keine einzige Tomate ernten, die Pflanzen kümmerten nur so vor sich hin...
Dieses Jahr sieht das ganz anders aus! Das war der beste Beweis, dass der letzte Sommer einfach schlecht für Tomaten war. =D
Die Pflanze wird auch etwa 2m groß, produziert einige Früchte die eher so mittelgroß werden, eine glatte Schale haben und von hellgrün über dunkelgrün nach dunkelrot abreifen. Mir schmecken sie gut, ich nehm sie auch gern um Soße einzukochen. Allerdings ist diese Sorte sehr empfindlich auf die Blütenendfäule. Daher werde ich diese Sorte wenn ich kein Saatgut mehr habe nicht mehr anbauen.









Stripped Turkish

Kleine Pflänzchen bekam ich letztes Jahr von einer Freundin. Diese Sorte machte sich auch viel besser als andere letzten Sommer. Gestreifte und bunte Tomaten mag ich prinzipiell sehr gerne, Soße lässt sich auch gut daraus kochen, daher hab ich sie dieses Jahr wieder angebaut. Dieses Jahr produziert sie viel mehr Früchte. Die Rispen sind zum Teil so schwer, dass sie abknicken. 
Die Pflanze wird knapp 2m groß, die Früchte sind mittelgroß, rund und glatt. Sie schmeckt pur sehr gut und wandert immer wieder in meine Soßen die ich einkoche. Wird auf jeden Fall wieder angebaut.


 Vesennij Mieurinskij

Komischer Tomatenname, oder? =D
Als ich den Dreschflegelkatalog bekam, blieb mein Blick an diesem Namen hängen. Die Beschreibung las sich so begeisternd, dass ich sie sofort bestellt habe. Ich war übrigens scheinbar nicht die einzige, in einem anderen Blog hab ich schon gesehen, dass jemand auch diese Tomate anbaut auf Grund der tollen Beschreibung bei Dreschflegel. Leider weiß ich nicht mehr, welcher Blog das war.

Auf jeden Fall wird die Pflanze gute 2m groß und produziert sehr lange und verzweigte Rispen mit vielen, vielen Cocktailtomaten die rot abreifen. Da ich noch nie eine rote Cocktailtomate angebaut hab, war das der 2te Grund, warum ich die Sorte gern haben wollte. Ich bin total begeistert von diesen Tomaten. Beim vorbei laufen muss ich immer eine essen, trocknen lassen sie sich auch sehr gut! Wird auf jeden Fall wieder angebaut!






 White Beefsteak

Das Saatgut hab ich mit einer Freundin getauscht, den Namen fand ich irgendwie interessant. 
Die Pflanze wird auch recht groß und bildet große Fleischtomaten, die gelblich abreifen. Bisher hab ich sie genutzt um Soße einzukochen. Überzeugt hat sie mich bisher allerdings nicht. Die grünen Tomaten die gelblich abreifen, sind einfach hübscher. Ich werde sie wahrscheinlich nicht nochmal anbauen.









Yellow Pearshaped

Das erste Jahr in dem die Früchte keine Blütenendfäule haben!
Die Birnenform sieht schon toll aus und eine gelbe Cocktailtomate muss einfach dabei sein. Ich nutze sie sehr gerne zum trocknen. Trotzdem denke ich, dass ich nach einer andren gelben Sorte Ausschau halten werde.